Arbeitskreis „Champost“ gegründet

Wie kann man den wertvollen Champost nach Ende der Kultur verwerten – mit dieser Frage beschäftigt sich der neue Arbeitskreis im BDC.

Wie kann man den wertvollen Champost nach Ende der Kultur verwerten – mit dieser Frage beschäftigt sich der neue Arbeitskreis im BDC.

Der Bund Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer (BDC) e.V. hat im Frühsommer den Arbeitskreis „Champost“ gegründet. Sechs BDC-Mitglieder aus verschiedenen Bundesländern bearbeiten unter Vorsitz von Dr. Torben Kruse, Visbek-Rechterfeld, das wichtige Thema. Die Bundesländer stufen den wertvollen Champost durchaus unterschiedlich ein. Ziel des Arbeitskreises, der von Dr. Kruse initiiert wurde, ist es, die bestehenden Gesetze abzugleichen und daraus resultierende praxisnahe Empfehlungen für die Zukunft zu erstellen. Wie der BDC-Vorstand und die Redaktion von „Der Champignon“ kommuniziert der Arbeitskreis „Champost“ über eMail und die bewährten Telefonkonferenzen. Erste Ergebnisse sollen dem Vorstand auf der Jahrestagung in Bremen vorgestellt werden.

 

Text und Bild: Christiane James, Straelen

Comments are closed.