Grüne Woche: Tomatengewächshaus als Magnet

Christian Ufen als Vorsitzender der Fachgruppe Gemüsebau im BOG konnte auf der IGW 2018 die Landwirtschaftsministerin aus Nordrhein-Westfalen (NRW) Christina Schulze Föcking (links im Bild) und die Präsidentin des Gartenbauverbandes NRW Eva Kähler-Theuerkauf begrüßen.

Christian Ufen als Vorsitzender der Fachgruppe Gemüsebau im BOG konnte auf der IGW 2018 die Landwirtschaftsministerin aus Nordrhein-Westfalen (NRW) Christina Schulze Föcking (links im Bild) und die Präsidentin des Gartenbauverbandes NRW Eva Kähler-Theuerkauf begrüßen.

Mit Unterstützung der Bundesfachgruppe Gemüsebau zeigte der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche den professionellen Anbau von Tomaten. In einem modernen Gewächshaus wurden die über 3 Meter langen Tomatenpflanzen mit roten Früchten zum Publikumsmagnet vieler Messebesucher. Praktisch dargestellt wurden die deutsche Unterglasproduktion und die Möglichkeiten des Nützlingseinsatzes. Am Messestand des Verbandes wurden den Vertretern aus der Politik die aktuellen gartenbaupolitischen Themen anschaulich nahegebracht und für den gärtnerischen Nachwuchs erlebbar gemacht. Mit Abgeordneten, Staatssekretären und Ministern aus Bund und Ländern aller Couleur diskutierte der Zentralverband und die Bundesfachgruppe Gemüsebau aktuelle gartenbaupolitische Themen zum Pflanzenschutz, zur Düngeverordnung und zur Hochschullandschaft. Große Bedeutung hatte dabei der biologische Pflanzenschutz als Teil des integrierten Pflanzenschutzes und als umweltschonende Anbauverfahren für die gartenbauliche Produktion unter Glas.

„Besonderes in diesem Jahr haben wir unsere Positionen mit der Politik ausgetauscht und die Herausforderungen des deutschen Gemüse- und Gartenbaus dargestellt“, betonte Willi Böck als Vizepräsident des ZVG und stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Gemüsebau. Die Blumenhalle bietet einen hervorragenden Rahmen, um die Wertschätzung gartenbaulicher Produkte erlebbar zu machen“, resümiert ZVG-Generalsekretär Bertram Fleischer.

Ein weiterer Besuchermagnet war die ZVG-Nachwuchswerbekampagne „Gärtner – der Zukunft gewachsen.“ mit ihren kreativen Workshops. Mehr als 350 Jugendliche nahmen an Aktionen rund um das Thema Nützlinge und biologischer Pflanzenschutz teil. Die Schüler erhielten dabei einen lebhaften Einblick in den Beruf Gärtner mit seinen unterschiedlichen Fachrichtungen und die berufliche Praxis. Viel positive Resonanz bekam auch die von Landgard eG gestaltete Blumenhalle. Erstmals hatte die Gartenbaugenossenschaft 2018 die Halle ausgerichtet und so den Besuchern die Vielfalt, Emotionalität und Leistungskraft des deutschen Gartenbaus farbenfroh präsentiert.

Bild/Text: BDC

Comments are closed.