Deutschland: Champignon-Produktionszahlen sind 2014 gestiegen

Champignons machen unter den Kulturpilzen weiterhin den Löwenanteil aus

Austernpilze bleiben Exoten, Champignons machen weiterhin den Löwenanteil aus

Austernpilze bleiben Exoten, Champignons machen weiterhin den Löwenanteil aus

 

2014 hatten die deutschen Pilzanbauer nach Erhebungen des Bundes Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer (BDC) e.V. eine vorläufige Champignonjahresproduktion von rund 64.000 t. Darin enthalten sind 8.000 t Champignons, die für die Verarbeitung bestimmt sind, sodass mit 56.000 t frische Champignons einen neue Rekordmenge in Deutschland erzeugt wurden. Damit stieg die Menge im Vergleich zu 2013 (62.000 t) um 2.000 t, ausschließlich im Bereich der Frischchampignonproduktion. Einige Produzenten haben ihre Kapazitäten ausgeweitet.

Die Produktion von Exotenpilzen – wie Kräuterseitling, Austernpilz oder Shiitake – belief sich 2014 auf ca. 2.500 t. Der Biospeisepilzanbau verlief 2014 gleichmäßig bis stabil, bei leicht steigender Tendenz. Der BDC stellte allgemein fest, dass die Nachfrage nach regionaler Ware gestiegen ist. Auch der Geschmack der Speisepilze erfährt eine zunehmende Bedeutung.

Text: Jochen Winkhoff
Bild: Christiane James

Comments are closed.