Hessischer Pilztag 2014

Hessischer Pilztag 2014

Hessischer Pilztag 2014

Der Hessische Pilztag 2014 fand im niedersächsischen Stemmen und Helvesiek statt. Am ersten Tag trafen sich viele Mitglieder der Hessischen Landesfachgruppe Pilzanbau (HLP) zur Mitgliederversammlung  im Landgut Stemmen. Für den tragisch verunglückten 2. Vorsitzenden, Klaus-Dieter Hesse, wurde Patrick Romanens (CH) in den Vorstand gewählt. Damit ist in dem immer mehr europäisch ausgerichteten Verein neben den Niederlanden auch die Schweiz im Vorstand vertreten. Die Vorstandsmitglieder Christian Schmaus (Beisitzer) und Arno Kubach (Kassenführer) wurden wiedergewählt. Jürgen Kynast und Ulrich Groos berichteten über die Aktivitäten des Vereins. Die HLP besteht nun seit 20 Jahren und hat über 90 Mitglieder aus elf europäischen Ländern. Das Ziel dieses Vereins ist die Entwicklung und Förderung des Pilzanbaues in Europa. Nach der Mitgliederversammlung referierte Prof. Dr. Martin Rühl von der Justus-Liebig-Universität in Gießen über das Thema „Biotechnologie mit Speisepilzen“.

Die traditionelle Betriebsbesichtigung dieser Veranstaltung fand am Vormittag des 05. Novembers mit mehr als 100 Besuchern aus acht europäischen Ländern in Helvesiek statt. Torsten Jonas führte mit seinen Mitarbeitern durch die drittgrößte deutsche Holz-Substrat-Produktions-Anlage „BioMycoTec GmbH“ mit einer jährlichen Produktion von gut 3.500 t und den zweitgrößten deutschen Exotenbetrieb „Pilzgarten GmbH“. Der Pilzgarten produziert elf Pilzarten mit rund 350 Jahrestonnen (45 % Kräuterseitling, 35 % Shiitake) und ist unter anderem DEMETER zertifiziert. Am Nachmittag fand im Landgut Stemmen eine Vortragsveranstaltung mit zahlreichen Informationen für den Pilzanbau statt. Die Themenschwerpunkte waren „Gefahrenanalyse“, „Verwertung von Pilzsubstratrückständen“ und „Insektenfanglampen“. Alle Vorträge und weitere Informationen finden die HLP-Mitglieder in der GBG (geschlossene Benutzergruppe) unter www.LLH.Hessen.de/Pilzanbau.html.

Ulrich Groos, LLH Griesheim

Comments are closed.