Speisepilzsubstrate für die Biogasanlage

Die Biogasproduktion steht immer wieder in der gesellschaftlichen Kritik, weil unter anderem Futter- und Nahrungsmittelpflanzen zum Einsatz kommen, die eigens für diesen Zweck angebaut werden. Aus diesem Grund ist die Forschung bestrebt, Reststoffe oder auch Koppelprodukte aus der landwirtschaftlichen Produktion zu finden, die Futter- und Nahrungsmittelpflanzen bei der Erzeugung von Biogas ersetzen können. Die Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und Landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e. V. (ALB Bayern e.V.) hat nun eine Fachinformation zu möglichen Reststoffen und Koppelprodukten veröffentlicht.

Auch abgetragene Speisepilzsubstrate sind in der Broschüre gelistet, da sie sich aufgrund ihrer Zusammensetzung gut für die Vergärung in einer Biogasanlage eignen. Alles Wichtige finden Interessierte auf der Internetseite des Biogas Forums Bayern www.biogas-forum-bayern.de unter dem Reiter Fachinformationen – Substrate.

BU: Auch Pilzsubstrat kann in Biogasanlagen vergärt werden.

Text: BDC
Foto: BDC

Comments are closed.